Die Künstlerin Barbara Wrede, Berlin, veröffentlicht in ihrem Blog Szenen aus dem Alltag, Notizen zu Kunst und zu Ausstellungen und gibt einen Einblick in ihr Atelier und darin entstehende Arbeitsserien. Oder in andere Geschehnisse. Manchmal in Worten, manchmal als Skizze, Cartoon, Zeichnung oder Foto oder Vignette. Je nachdem. Um die Abbildungen genauer zu betrachten bzw. zu vergrößern, reicht ein Klick mit der Maus in die Bilder. Für den Inhalt externer links ist Barbara Wrede nicht verantwortlich. Alle Fotos (wenn nicht anders angegeben) ©Barbara Wrede und VG Bildkunst, Bonn.

Dienstag, 6. August 2013

Schöne Orte




Der Märchenbrunnen hat im Atelier ein wenig Wasser mit Farbe getankt, das tat ihm gut. Gleiches gilt für die Titelseite in unserem neu angefangenen Buch, zum ersten Mal in größerem Format.




Rund ums Wasser dreht sich am morgigen Mittwoch, 7.8.13, um 20h alles:
»Splash« heißt die 8.Veranstaltung im Wunderblock, Pappelallee 69, 10437 Berlin.

Am Freitag, 9.8.13 um 18h (bis 22h) wird »Existenzsicherungsmodelle oder von der Kunst zu leben« im Saalbau Neukölln eröffnet. Künstler der Galerie r31 (Julia Beck, Klaus Bortoluzzi, Beate Daniel, Andreas Haltermann, Wolf Klein, Mehdi Majd-Amin, Denise S. Puri, Daniel Wenk, Harriet Wolff und ich) präsentieren dort Arbeiten.
Ausstellung bis 08.09.2013 in der Galerie im Saalbau, Karl-Marx-Straße 141, 12043 Berlin.
Öffnungszeiten: Di–So 10–20 Uhr
Herzliche Einladung!

Übrigens:
Bis zum 24.8.13 noch ist die großartige Ausstellung »Anton Voyls Fortgang« mit Zeichnungen von Henri Chopin, Guy de Cointet und Channa Horwitz in den Kunstsaelen zu sehen.
Ich habe sie mir schon vor zwei/drei Wochen angeguckt und bin nachhaltig begeistert.
Ein Fan von Channa Horwitz und auch einer von den Schreibmaschinenarbeiten des Henri Chopin bin ich sowieso.
Zeichnungen von Rattelschneck sind noch bis zum 3.November 2013 im Caricatura Museum in Frankfurt am Main zu sehen. Ein Fan von Rattelschneck bin ich auch.

Kommentare:

Martin Z. Schröder hat gesagt…

Rechts unten, das ist der Mara aus dem Bergzoo in Halle. Ein Riesenhase. In Halle aß er Melone, aber ich kann nicht so gut Melone zeichnen, deshalb ißt er am Märchenbrunnen lieber einen Apfel.

olompia • Barbara Wrede hat gesagt…

Wenn der Mara in Berlin ist, ißt er natürlich auch keine Melone, also: alles gut!

Christina hat gesagt…

Great!

olompia • Barbara Wrede hat gesagt…

Thanks!

Blog-Archiv