Die Künstlerin Barbara Wrede, Berlin, veröffentlicht in ihrem Blog Szenen aus dem Alltag, Notizen zu Kunst und zu Ausstellungen und gibt einen Einblick in ihr Atelier und darin entstehende Arbeitsserien. Oder in andere Geschehnisse. Manchmal in Worten, manchmal als Skizze, Cartoon, Zeichnung oder Foto oder Vignette. Je nachdem. Um die Abbildungen genauer zu betrachten bzw. zu vergrößern, reicht ein Klick mit der Maus in die Bilder. Für den Inhalt externer links ist Barbara Wrede nicht verantwortlich. Alle Fotos (wenn nicht anders angegeben) ©Barbara Wrede und VG Bildkunst, Bonn.

Mittwoch, 27. Dezember 2017

Nicht nur in eigener Sache


»Dat fängt in Kopp an« aufgeschlagen.

»Dat fängt in Kopp an«
Plattdeutsche Geschichten von Ingrid Wrede
mit 23 Zeichnungen von Barbara Wrede
290 Seiten, Omnino Verlag, Berlin
ISBN (Buch) 9783958 949710, Euro 16.99€
ISBN (eBook) 9783958940727, Euro 14,99€
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Plattdüütsch:
Woarum is in Davos nix los und bie Opa noch vääl Platz? Wat ät Flexitarier, und wann ward de Radetzkymarsch von Johann Strauß spält? Wer tritt de Amtsnoafolge an, und wie ward Striet schlicht? Gaue Affsichten, Kerkgang und Beerdigung, Gerichtsverhandlungen, Oldenburger Südfrüchte, eine Kauh, de geern ein Reh weier, und ein Hund, de tellen kann – doarum und um noch vääl mehr gaht dat in de mit fienen Humor und upp plattdüütsch vertellten Geschichten von Ingrid Wrede, von de öwer 100 hier tauhoopfoat sünd. Schön moakt sünd de Geschichten mit Teiknungen von mick (bin öhre Dochter).

Ingrid Wrede, born 1942 in Emmen/Neddersassen, schriwt seit Joahrtahnten plattdüütsche Geschichten. Ehrenamtlich bringt sei sick seit öwer 30 Joahr in sozialen, kulturellen und in kommunalpolitischen Beriek in 2015 hat sei dat Bundesverdeinstkrüüz krägen.
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Hochdeutsch:
Warum ist in Davos nichts los und bei Opa noch viel Platz? Was essen Flexitarier, und wann wird der Radetzkymarsch von Johann Strauß gespielt? Wer tritt die Amtsnachfolge an, und wie wird ein Streit geschlichtet? Gute Absichten, Kirchgang und Beerdigung, Gerichtsverhandlungen, Oldenburger Südfrüchte, eine Kuh, die gerne ein Reh wäre, und ein Hund, der zählen kann – darum und um noch viel mehr geht es in den mit feinem Humor und auf Plattdeutsch erzählten Geschichten von Ingrid Wrede, von denen hier im Band über 100 zusammengefasst sind. Geschmückt sind die Geschichten mit Zeichnungen von mir (bin ihre Tochter).

Ingrid Wrede, geboren 1942 in Emmen/Niedersachsen, schreibt seit Jahrzehnten plattdeutsche Geschichten. Ehrenamtlich engagiert sie sich seit über 30 Jahren im sozialen, kulturellen und kommunalpolitischen Bereich. 2015 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz.

Keine Kommentare:

Blog-Archiv