Die Künstlerin Barbara Wrede, Berlin, veröffentlicht in ihrem Blog Szenen aus dem Alltag, Notizen zu Kunst und zu Ausstellungen und gibt einen Einblick in ihr Atelier und darin entstehende Arbeitsserien. Oder in andere Geschehnisse. Manchmal in Worten, manchmal als Skizze, Cartoon, Zeichnung oder Foto oder Vignette. Je nachdem. Um die Abbildungen genauer zu betrachten bzw. zu vergrößern, reicht ein Klick mit der Maus in die Bilder. Für den Inhalt externer links ist Barbara Wrede nicht verantwortlich. Alle Fotos (wenn nicht anders angegeben) ©Barbara Wrede und VG Bildkunst, Bonn.

Montag, 18. August 2014

Topfspiel – die Gewinnerermittlung

Im diesjährigen olompischen Gewinnspiel wurden zwei Berliner Straßen gesucht.

Die Straße, in dem das Gebäude mit dem weißen Hund darin steht, war leichter zu erraten (Hasenheide, Berlin-Neukölln, aufgenommen 2003), als die auf dem zweiten Bild. Den Aldi Markt, vor dem der Hund hockt, gibt es nämlich nicht mehr. Aufgenommen habe ich das Motiv 2004 am Kottbusser Damm in Neukölln. Vor ca. zwei Jahren ist dort eine Bioladenkette eingezogen.

Richtige Antworten des 4. olompisches Gewinnspiels:
Bild 1: Hasenheide, Bild 2: Kottbusser Damm.
Beide Bilder sind aus meinem Buch Wartende Hunde. Ein Buch über die Treue, das Ende 2013 im Fred&Otto Verlag erschienen ist.

15 richtige Einsendungen gingen hier ein. Das Los musste entscheiden. Bei der Gewinnerermittlung wurde ich tatkräftig von der schon einmal zum Einsatz gekommenen Glücksfee Hermine unterstützt.

Ablauf der Ziehung (vorher: Trainingsphase):



Nummer (außen), Name (innen) auf Zettel schreiben.
Zettel so falten, dass nur noch die Nummer aussen zu sehen ist.
Jeweils drei Zettel (natürlich blind) unter einen Topf stecken.
Glücksfee rufen. Glücksfee kucken lassen.
Glücksfee wählt per Pfote zwei von fünf Töpfen aus.
Der Rest ist aus dem Spiel.
Glücksfee wählt per Pfote einen Topf von zweien aus.
Der andere ist raus. Die verbliebenen drei Zettel jeweils unter einen Topf stecken.
Finale.
Glücksfee wählt per Pfote einen Topf.
Auf dem Zettel unter dem gewählten Topf steht, wer gewonnen hat.


Ich freue mich, dass Hermines Auswahl auf Minette Dreier gefallen ist.
Highfive.

In diesem Jahr wird wieder ein Sonderpreis vergeben, diesmal für das schönste Gedicht zu den Bildern. Esteban Perro hat in seine Verse zu den Bildern sogar noch die richtigen Antworten gebaut.

»hund eins in weiß.
wartend, liegend,
auf stein, nicht auf der weide,
weilt in des hasen heide.

unweit hund zwei, dieser in braun,
nicht weiß wie das lamm,
nicht schwarz wie der wolf,
auf´m kottbusser damm.«
Esteban Perro (Padawan - zweiter Dichte-Grad)

Ein extra Dank für aufwändige – wenn auch erfolglose –  Recherche geht an Matthias Reinhold, der mich mit seinen Bemühungen des Rätsels Lösungen zu finden, sehr beeindruckt hat.

Herzlichen Glückwunsch!

Keine Kommentare:

Blog-Archiv