Die Künstlerin Barbara Wrede, Berlin, veröffentlicht in ihrem Blog Szenen aus dem Alltag, Notizen zu Kunst und zu Ausstellungen und gibt einen Einblick in ihr Atelier und darin entstehende Arbeitsserien. Oder in andere Geschehnisse. Manchmal in Worten, manchmal als Skizze, Cartoon, Zeichnung oder Foto oder Vignette. Je nachdem. Um die Abbildungen genauer zu betrachten bzw. zu vergrößern, reicht ein Klick mit der Maus in die Bilder. Für den Inhalt externer links ist Barbara Wrede nicht verantwortlich. Alle Fotos (wenn nicht anders angegeben) ©Barbara Wrede und VG Bildkunst, Bonn.

Montag, 14. Oktober 2013

SAW in BB mit BW

»Von Tagebuch bis weblog« heißt die Ausstellung, die am kommenden Freitag, 18.10.13, in der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen eröffnet wird. Ich freue mich sehr, dass ich dort mit meiner Serie »Landpartie – Neues aus dem kleinen Venedig der Altmark« vertreten bin.
Einladungskarte »Von Tagebuch bis weblog«
Die Serie enstand 2007 in Salzwedel. Sie erschien 2009/2010 als wöchentliche Kolumne im Feuilleton der Berliner Zeitung, wird nun das erste Mal in einer Ausstellung präsentiert und ist seit Kurzem in Besitz der Kunstsammlung Sachsen-Anhalt.

Das Stipendium in Salzwedel war eines meiner schönsten: täglich war ich mindestens zweimal im Tierpark, redete dort mit Zackelschafen und piekte Hängebauchschweinchen in die Seite (empfindlicher Punkt: sie fallen dann einfach um, liegen still, tun so, als ob sie nichts merkten und lassen sich streicheln), wurde fast von einem Baum erschlagen, las regelmäßig den Beißindex und schloss pseudo-Freundschaft mit Bisamratten, die eigentlich nur etwas zu fressen von mir wollten. Usw. Ich wanderte viel in der Gegend herum, die mir landschaftlich nicht so unbekannt war, denn ich bin nur ca 50 km entfernt von Salzwedel geboren. 

Salzwedel liegt im ehemaligen Osten. Und genau deshalb hatte ich mich um das Stipendium beworben. Als Kind kutschierte ich mit der Familie öfter mal an die alte Zonengrenze, wir stiegen auf einen Holzverschlag knapp vor Niemandsland und kuckten nach drüben.
Dort: Männer mit Maschinengewehren und Ferngläsern, die uns zu fixieren schienen.

Das fand ich gruselig, fast so gruselig, wie die in ihren Taucheranzügen gestorbenen Taucher im See der Okertalsperre, mindestens genau so merkwürdig, aber das ist eine andere Geschichte.

In der Ausstellung von »Tagebuch bis weblog« sind die künstlerische Positionen von Simon Beer, Hanne Darboven, Peter Dreher, Wolfgang Nkole Helzle, Susanna Hertrich, On Kawara, Inge Krause, Roman Opalka, Jan Peters, Peter Piller, Cornelia Schleime, Sophia Wiest, Barbara Wrede und das weblog-Projekt »Visual Diaries / Girls« vertreten.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog. Preis: 18€

Eröffnung am 18.10.2013, 19 Uhr

Es sprechen: Jürgen Kessing, Oberbürgermeister und Dr. Isabell Schenk-Weininger, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen.

Ausstellung bis zum 6.1.2014.
Öffnungszeiten:
Dienstag, Mittwoch, Freitag 14-18h, Donnerstag 14-20 Uhr, Samstag und Sonntag 11-18 Uhr.

Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen
Hauptstraße 60-64
74321 Bietigheim-Bissingen

Keine Kommentare:

Blog-Archiv