Die Künstlerin Barbara Wrede, Berlin, veröffentlicht in ihrem Blog Szenen aus dem Alltag, Notizen zu Kunst und zu Ausstellungen und gibt einen Einblick in ihr Atelier und darin entstehende Arbeitsserien. Oder in andere Geschehnisse. Manchmal in Worten, manchmal als Skizze, Cartoon, Zeichnung oder Foto oder Vignette. Je nachdem. Um die Abbildungen genauer zu betrachten bzw. zu vergrößern, reicht ein Klick mit der Maus in die Bilder. Für den Inhalt externer links ist Barbara Wrede nicht verantwortlich. Alle Fotos (wenn nicht anders angegeben) ©Barbara Wrede und VG Bildkunst, Bonn.

Samstag, 31. März 2012

Fliegende Hüte, Elefanten und Skelette

Allen, die nicht viel zu lachen haben oder die gerne noch mehr lachen möchten oder usw... sei empfohlen, sich diesen großartigen Walt Disney Film – mit ebensolcher Musik von Carl Stalling – „skeleton dance“ aus dem Jahre 1929 anzugucken. Ich sah ihn gestern in der Ausstellung „Animismus“ im Haus der Kulturen der Welt und bin mir nicht so sicher, ob ich diese Ausstellung vorbehaltslos empfehlen möchte, war doch sehr kopflastig und die Beiträge, die von Bildenden Künstlern kamen, erschienen mir wenig schlüssig oder einfach so zusammengekloppt oder dem Thema zu beliebig zur Seite gestellt.
In guter Erinnerung wird mir auf jeden Fall auch dieser Filmausschnit von Walt Disneys „Dumbo“ the pink elephants on parade  bleiben, in dem zu sehen ist, was passiert, wenn  Elefant und Maus mit Absinth versetztes Wasser trinken. Die Filmmusik dazu komponierten Oliver Wallace und Ned Washington, Gesang dazu the Sportsmen.
Gefallen hat mir dann noch „Vormittagsspuk“, ein Film von Hans Richter aus dem Jahr 1927. Die beiden letztgenannten Filme werden auf Minibildschirmen in Vitrinen gezeigt, dies als Orientierungshinweis für den einen oder die andere, die/der gucken gehen möchte.
Animismus, Ausstellung im Haus der Kulturen der Welt. Filmstills aus: skeleton dance, Vormittagsspuk, Dumbo.

Keine Kommentare:

Blog-Archiv