Die Künstlerin Barbara Wrede, Berlin, veröffentlicht in ihrem Blog Szenen aus dem Alltag, Notizen zu Kunst und zu Ausstellungen und gibt einen Einblick in ihr Atelier und darin entstehende Arbeitsserien. Oder in andere Geschehnisse. Manchmal in Worten, manchmal als Skizze, Cartoon, Zeichnung oder Foto oder Vignette. Je nachdem. Um die Abbildungen genauer zu betrachten bzw. zu vergrößern, reicht ein Klick mit der Maus in die Bilder. Für den Inhalt externer links ist Barbara Wrede nicht verantwortlich. Alle Fotos (wenn nicht anders angegeben) ©Barbara Wrede und VG Bildkunst, Bonn.

Samstag, 21. August 2010

Im Garten der Kanzlerin

Heute war und morgen ist Tag der offenen Tür im Bundeskanzleramt, Bundespresseamt und in den Ministerien. Als C. und ich in den Ministergärten ankamen, tanzten gerade die Flying Steps. Vor lauter Fasziniation über die totale Körperbeherrschung und die smarten Jungs vergass ich, ein Foto zu knipsen – und ärgere mich noch heute, dass ich im Frühjahr ihren Auftritt Flying Bach in der Nationalgalerie verpasst habe.
Im Anschluss gab es „Popsplits, ein Song und seine Geschichte mit der Kleinsten Band der Welt“. Leider krieg ich gerade nicht raus, wer der Mann mit der schönen Stimme war, der die Geschichten zu den Songs vorlas, ich weiß nur: das Ukulelenfieber geht um, meinen Kumpel H. hats auch voll erwischt.
Am Rande: Als C. und ich durch die erste Sicherheitsschleuse waren und auf den nächsten Security Mann warten mussten, der uns Einlass ins Kanzleramt gewähren sollte, warteten auch noch andere. Neben mir zwei Knaben mit typischen Szenehüten. 
Der eine: ... hat leider nicht geklappt. 
Der andere: Eyh, was solln das, wieso gibt dir die Bank keinen Kredit über 100.000 Euro, du bist doch Künstler!

Kommentare:

MZS hat gesagt…

Da (Video) bekommt der Begriff Strampelanzug eine zweite richtige Bedeutung.

olompia • Barbara Wrede hat gesagt…

Ja, genau... der Strampler als business outfit. Gestern wurde aber in weiten Jeans und T-Shirts getanzt, auch schön anzusehen!

Blog-Archiv