Die Künstlerin Barbara Wrede, Berlin, veröffentlicht in ihrem Blog Szenen aus dem Alltag, Notizen zu Kunst und zu Ausstellungen und gibt einen Einblick in ihr Atelier und darin entstehende Arbeitsserien. Oder in andere Geschehnisse. Manchmal in Worten, manchmal als Skizze, Cartoon, Zeichnung oder Foto oder Vignette. Je nachdem. Um die Abbildungen genauer zu betrachten bzw. zu vergrößern, reicht ein Klick mit der Maus in die Bilder. Für den Inhalt externer links ist Barbara Wrede nicht verantwortlich. Alle Fotos (wenn nicht anders angegeben) ©Barbara Wrede und VG Bildkunst, Bonn.

Freitag, 10. Februar 2017

Neue Runde






Kurz bevor meine neuen Kurse bei Jugend im Museum starten, gibt es hier wieder einen kleinen Blick auf die Objekte, die in den letzten Kursen von den jungen Teilnehmern gefertigt wurden: Marionetten, Eulen und Fledermäuse, Stadtansichten u.a. – alles aus Holz.







Mit Drittklässern einer Holz-AG enstand dabei u.a. auch eine Säge-Pizza, die nach Bedarf und Geschmack belegt wurde. Erstaunlich, wie pur das Ergebnis daher kam, manch eine Pizza wurde nur mit Tomatenmark und Parmesan bestückt. Kippenberger hat ja auch einmal eine Pizza gebaut und an die Wand genagelt, erzählte ich den Kindern. »Pizza gepollockt« heißt das Stück. Was gepollockt ist, musste ich erklären.
Der neun Jahre alte B. zog blitzschnelle von meiner Erklärung einen Bogen zum Film »Beste Freunde« hin: »Da sagt doch auch einer, das sieht aus, als hätte jemand sein Nasenbluten auf die Leinwand tropfen lassen«.
Genau! B. hat dann aber seine Pizza nicht gepollockt, sondern mit Salami belegt, deren Aussehen täuschend echt ist: die Farbe hat er mit zwei Buntstiften gemischt.

Neben Holzkursen biete ich workshops in der Hegenbarth Sammlung, Berlin, an.
Hier wird gezeichnet, gemalt, geschnitten, gebaut, die Pop-up-Technik kommt zum Einsatz. Und noch viel mehr. Start ist am 4.3.17 mit Hals über Kopf. Dann kommen Gesichter der Großstadt (ab 25.3.17), Ein fantastischer Platz (ab 6.5.17) und Geheime Räume der KünstlerInnen (ab 10.6.17).
Die Anmeldung erfolgt über Jugend im Museum.



Keine Kommentare:

Blog-Archiv